Zertifizierter Sachverständiger für die Erkennung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzbelastungen (TÜV)

In Zusammenarbeit mit einem Fachlabor für mykologische Diagnostik bieten wir die folgenden Analyse-Methoden an:

Schimmelpilz-Analytik aus Materialien und Staub

Direktmikroskopie


Qualitative Schimmelpilz-Analyse anhand durchlichtmikroskopischer Präparate. Schimmelpilz-Bestimmung in der Regel auf Gattungsniveau. Das Schnellverfahren ohne Kultivierung. Geeignet für alle Materialien mit flächiger Oberfläche (z.B. Tapeten, Platten, Holz). Nicht geeignet für Dämmmaterialien, Putzkrümel etc.

Klebefilm-Präparat

Qualitative Analyse eines Klebefilm-Abrisspräparates. Schimmelpilz-Bestimmung in der Regel auf Gattungsniveau. In vielen Fällen die Methode der Wahl. Schnell, da keine Kultivierung nötig. Es werden nur Pilze erfasst, die auch wirklich auf der beprobten Oberfläche wachsen, ohne dass angeflogene Sporen die Analytik stören. Als Trägermaterial eignet sich jeder transparente Klebefilm (z.B. Tesafilm kristall-klar)

Abstrich-/Abklatschprobe

Qualitative und quantitative Schimmelpilz-Analyse einer Abstrich bzw. Abklatsch-Petrischale. Schimmelpilz-Bestimmung in der Regel auf Artniveau. Zur exakten Bestimmung von sichtbarem Schimmelbefall sowie zur Sterilitätsprüfung von Oberflächen.

Luftprobe Petrischale

Schimmelpilz-Bestimmung in der Regel auf Artniveau. Für eine sinnvolle Auswertung von Innenraum-Proben ist auch die Beprobung der Außenluft nötig. Empfohlen werden jeweils zwei Parallelproben auf Malzextrakt-Agar und DG18-Agar.

Schriftliche Bewertung der Ergebnisse